Ich hoffe, du hast viel Freude beim Lesen dieses Blogbeitrags. 

Wir bringen weitere Checklisten rund um das Online-Business heraus, um dir weiterzuhelfen! Bleibe dran und trage dich hier im Newsletter ein.


Warum dein Blog dein verlässlichstes Online-Asset ist

  • Home
  • /
  • Blog
  • /
  • Warum dein Blog dein verlässlichstes Online-Asset ist
Warum dein Blog dein verlässlichstes Online-Asset ist

Zu sagen, dass dein Blog dein zuverlässigstes Online-Vermögen ist, wäre eine Untertreibung. Es ist wahrscheinlich der einzige Online-Vermögenswert, den du hast und bei dem du sicher sein kannst, dass er dir nicht weggenommen wird. Aber selbst dann gibt es ein gewisses Risiko.

Das beste Online-Asset


In diesem Artikel gehen wir der Frage auf den Grund, warum Online-Marketing riskant sein kann und warum du dein Haus NIEMALS auf gemietetem Land bauen solltest.

Es gibt zahllose Vermarkter, deren Online-Geschäft über Nacht versiegt ist, weil sie nicht Eigentümer ihrer Webgrundstücke waren.

Ein Beispiel aus dem wirklichen Leben


Ein Beispiel sind die Squidoo-Lenses, die Marketer vor ein paar Jahren eifrig aufgebaut haben. Diese "Lenses" wurden gut gerankt und die Vermarkter erzielten mit ihren Bemühungen Affiliate-Verkäufe. Doch im Internet bleibt nichts lange konstant.

Plötzlich änderte Squidoo die Regeln, und die Bemühungen der Vermarkter wurden zu Staub, da sie ihre Lenses und Geschäfte über Nacht verloren. Wenn du dein Online-Vermögen nicht kontrollierst, kontrollierst du auch NICHT dein Geschäft. Das solltest du immer im Hinterkopf behalten.

Gilt das auch für andere Websites?


Das Gleiche gilt für die meisten Geschäftsmodelle. Wenn du einen YouTube-Kanal mit Tausenden von Followern hast, rate mal, was passiert, wenn dein Kanal geschlossen wird? Aus irgendeinem Grund … 

Ja, du verlierst alles … All deine Arbeit, all deine hochgeladenen Videos, all deine Abonnenten und so weiter. Das ist die harte Wahrheit. Da kommen die panischen Schweißperlen auf die Stirn, viel schneller als gedacht!

Das Gleiche gilt für deine Facebook-Gruppen und -Seiten, deine Instagram-Follower, deine Pinterest-Boards und alles andere, was du zum Aufbau deiner Follower nutzt.

Selbst wenn du deinen eigenen Blog erstellst und ihn mit Affiliate-Links zu Amazon füllst, kann sich dein gesamtes Geschäft in Rauch auflösen, wenn dein Partnerkonto geschlossen wird. Das ist das Risiko, dem wir als Online-Vermarkter ausgesetzt sind.

Heißt das also, dass wir diese Websites meiden?


Nein. Wir sollten das Kind nicht mit dem Bade ausschütten. Diese großen Websites sind Drehscheiben des Verkehrs. Sie haben viel Geld und Zeit investiert, um Menschen dazu zu bringen, ihre Seiten zu nutzen und ihnen zu vertrauen. Der Traffic auf diesen Seiten ist riesig.

Du solltest deinen eigenen Blog starten, ihn langsam mit Inhalten füllen und ein Opt-in-Formular einbauen. Außerdem solltest du ein Pop-up-Fenster einrichten oder zumindest oben einen Call-to-Action-Button einbinden, mit dem sich die Leute in deine Liste eintragen können.

Du kannst eine Social-Media-Präsenz auf den großen Websites aufbauen … aber hier ist das Geheimnis:

Achte darauf, dass die Links auf all deinen verschiedenen Social-Media-Portalen auf deinen eigenen Blog und/oder

deine Landing-Page verweisen.

So nutzt du die Popularität dieser Seiten und lenkst den Traffic auf deinen eigenen Blog, wo du eine Liste von Interessenten aufbauen kannst. Dann kannst du sie immer wieder ansprechen.

Das gilt für alles, was du tust. Dein YouTube-Kanal sollte Links zu deinem Blog enthalten. In deiner Facebook-Gruppe gibt es vielleicht Geschenke, auf die deine Mitglieder in deinem Blog zugreifen können und so weiter.

Wenn du mehrere Links von verschiedenen Quellen hast, die auf deinen Blog verweisen, wird deine Liste wachsen und das ist ein Vorteil, auf den du immer zählen kannst. Selbst wenn dein Konto auf einer dieser Plattformen geschlossen wird, werden sich viele Leute an deinen Blog erinnern und ihn weiterhin besuchen.

Deshalb ist es am besten, wenn du deinen eigenen Blog aufbaust, über den du die volle Kontrolle hast. Was die Schließung eines Partnerprogramms betrifft, ist es am besten, wenn du nicht alles auf eine Karte setzt, sondern auch über den Tellerrand hinausschaust und mehr Möglichkeiten abgreifst.

Nutze verschiedene Partnerprogramme und bewerbe verschiedene Produkte. Selbst wenn ein Programm dich ausschließt, hast du immer noch Einnahmen aus einem anderen. Das ist die ideale Maßnahme, um dich und dein Online-Einkommen zu schützen.

Hier mal eine kleine Auflistung von Partnerprogrammen, die sich sehr lohnen:

- Digistore24 (digitale Produkte und Online-Kurse, physische Produkte (vorrangig Bücher und Nahrungsergänzungsmittel)

- Awin (digitale und physische Produkte – hier muss zuerst 5,00 Euro einbezahlt werden bei der Registrierung. Diese wird aber mit der nächsten Provisionsauszahlung wieder zurückerstattet. Das solltest du vorab wissen.)

- Clickbank (ist eher englischsprachig, die Suche nach deutschen Produkten lohnt sich trotzdem, auch wenn die Deutschen hier noch nicht stark vertreten sind. Hier sind die Provisionen oft sehr hoch, ab 50 % aufwärts – ich schreibe darüber extra einen Blog-Artikel, bleib also dran.)

- Selecdoo (erstklassige Naturprodukte, unter anderem richtig tolle Bienenprodukte, die hervorragend ankommen; Nahrungsergänzungsmittel, Naturkosmetik, Räucherwelt, Natur-Tierfutter, Hotels und vieles mehr …)

- Tarifcheck und Check24 (Strom, Gas, Internet, Versicherungen, Kredit, Ferienhäuser, Reisen, Mietautos – das Beste an Tarifcheck24 und Check24 ist, dass es hier erlaubt ist, eigenen Partnerlink für die eigenen Abschlüsse zu nutzen und dafür Provision zu verdienen – TOP Empfehlung!)

- Amazon Partnernet (ideal & ergänzend für Nischen-Blogs. Achte hier darauf, bei welchen Produktbereichen die Empfehlungen lohnenswert sind. Diese findest du nach der Registrierung über das Menü "Hilfe" und dann "Vergütungskatalog")

Das ist nur eine kleine Auswahl von Partnerprogrammen, es gibt davon schon fast so viele wie Sand in der Wüste. Und mit deinem Blog als dein Online-Asset kannst du somit mehrere Einkommensströme aufbauen. 

Kurze Definition Online-Asset:


Online-Asset: Webseite/Blog als "eigene Web-Immobilie")

Mein besonderer Tipp für dich:


Es ist auch schon passiert, dass einem eine Webseite gesperrt wurde, aus bestimmten Gründen. Auch dafür gibt es eine Lösung: Unstoppable Domains!

Unstoppable Domains sind genau das, was der Name schon sagt: Nicht zu stoppen! Also absolut sicher. Diese Domains werden mithilfe der Blockchain-Technologie geprägt, aus diesem Grund sind sie extrem sicher. Sie sind auch viel schwieriger zu zensieren, was sie zu einer großartigen Option für Websites macht, die für Menschen in Ländern mit übermäßigen staatlichen Beschränkungen für Web-Inhalte erstellt werden. Also, wenn das etwas für dich ist, greife zu und sichere dir solch eine unstoppable Domain. Viele weichen in dieser Angelegenheit auf Telegram aus.

Aber wie ich schon oben sagte: Behalte immer im Hinterkopf, dass Telegram auch nicht dir gehört, sondern ein fremdes Grundstück ist.

Die unstoppablen Domains sind daher eine der sichersten Online-Assets überhaupt und stark im Kommen. Sie werden aus diesem Grund in der Krypto-Welt als "Unicorn" bezeichnet.

Und ja, du kannst demnächst auch ein Blog aufziehen, sobald du deine unstoppable und dezentrale Domain mit deinem Krypto-Wallet verknüpft hast. Der Nachteil ist hier (noch), dass die Menschen eine Chrome-Erweiterung benötigen, um dein Blog oder Webseite lesen oder sehen zu können. Da sich jedoch immer mehr Menschen darauf umstellen, wird sich dieser Nachteil mit der Zeit verringern. 

Hier sind noch viele Domain-Namen frei zum Registrieren. Bestimmt ist dort dein Wunschname noch frei! Einfach hier reinklicken und deinen Wunschnamen bei der Domainsuche eingeben!

Es lohnt sich sehr, dort zuzugreifen. In absehbarer Zeit ist es bei unstoppablen Domains möglich, einen blockchain-basierten, dezentralen und somit eigenen Blog aufzuziehen! Das ist sooo spannend! Ich schaue dort immer wieder rein, ob das Blog-Feature freigeschaltet ist. Ich muss mich da in Geduld üben, hahaha …

Wenn du dazu weitere Fragen hast, schreibe mir hier.


Willst du dir das merken? Speichere meine „Warum dein Blog dein verlässlichstes Online-Asset ist“ auf deinem Lieblings-Pinterest-Board!


Warum dein Blog dein verlässlichstes Online-Asset ist

image sources

  • Warum dein Blog dein verlässlichstes Online-Asset ist: © jumago.com | All Rights Reserved
  • Warum dein Blog dein verlässlichstes Online-Asset ist: © jumago | All Rights Reserved


{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>